Archiv für Februar 2012

Büttenreden bis es jede*r checkt, aber wichtige Positionierung gegen die Demonstration von Neo-Nazis in FFO

Zusammenfassung der 11. und 12. Sitzung des Studierendenparlaments

In der 12. Sitzung des Studierendenparlaments haben wir es geschafft. Das StuPa hat am Ende mit nur einer Gegenstimme – aber auch mit der gerade nötigen 2/3 Mehrheit der Abgeordneten – knapp einen Nachtragshaushalt beschlossen, der nun bis zum Ende der Legislatur im Sommer gelten soll. Im Verlauf der Sitzung kam es zu aufschiebenden Geschäftsordnungsanträgen und „Büttenreden“ zur Selbstbespaßung. Schließlich mussten wir noch einen Abgeordneten aus dem Krankenbett holen, bis die notwendige 2/3 Mehrheit zustande gekommen war. (mehr…)

Problematisch ist nicht die Endlichkeit der Ressourcen, sondern ihre Nutzung

Zusammenfassung der Ringvorlesung Nachhaltigkeit vom 7.2.2012

Am 7. Februar 2012 hielt Friedel Bolle von der Viadrina den Abschlussvortrag der interdisziplinären Ringvorlesung Nachhaltigkeit und beschäftigte sich mit der Reichweite endlicher Ressourcen aus Sicht der Volkswirtschaftslehre. Dabei stand die Frage im Zentrum, ob es überhaupt sinnvoll und möglich ist, Planungen für den Ressourcenverbrauch über Generationen hinweg vorzunehmen. Zunächst stellte Bolle fest, dass die Menschheit fast in ihrer gesamten Geschichte mit den verfügbaren Ressourcen planen musste. Da diese nie in unbegrenzter Menge vorhanden waren, war die Mangelverwaltung eine gängige Praxis und nebenbei gleichzeitig der Anstoß für viele ökonomische Theorien. Auf der Erde sind in der Vergangenheit schon viele Zivilisationen zugrunde gegangen, einige davon auch durch Fehlplanungen. Das Novum unserer Zeit besteht jedoch darin, dass heute die gesamte Menschheit durch das drohende Ende der Verfügbarkeit von Ressourcen wie Kohle, Öl und seltenen Metallen bedroht ist, auf denen die heutige Wirtschaft aufgebaut ist. (mehr…)

Aufruf zur Blockade des Neonazi-Aufmarsches in Frankfurt (Oder) am 24. März 2012

Neonazis wollen in Frankfurt (Oder) aufmarschieren. Wir stellen uns dem entschlossen entgegen!

Mit der Demonstration unter dem Motto “Raus aus der EU und Grenzen dicht!” versuchen die Neonazis, Ressentiments gegenüber Europa und vor allem gegenüber Polen aufzugreifen und Ängste zu schüren. Hinzu kommt, dass im Aufruf der Demonstration der Nationalsozialismus verherrlicht wird.

Rassistischen Vorurteilen muss ein deutliches Zeichen der Solidarität entgegengesetzt werden! Als Redner für den Aufmarsch ist der führende NPD-Funktionär Udo Pastörs angekündigt. Mit der Demonstration kommt es zu einem Schulterschluss zwischen der rechten Partei und der militanten Kameradschaftsszene. Für die Demonstration mobilisiert insbesondere die neonazistische Kameradschaft “Freundeskreis Nordbrandenburg”. Diese ging aus der „Kameradschaft Märkisch-Oder-Barnim“ hervor, die sich 2010 angesichts des zivilgesellschaftlichen Drucks sowie der erfolgreichen Proteste und Blockaden des Bündnisses Brandenburg Nazifrei auflöste.

Frankfurt (Oder) weiterhin kein Ort für Neonazis! (mehr…)